SPOTIFY DEAKTIVIERT IHREN LIMITER

Die Freude könnte nicht größer sein. Spotify verwendet nun keinen Limiter mehr nach Anhebung! Der Streaming-Anbieter Spotify war der Einzige Anbieter der bisher einen Limiter nach Anhebung leiser Titel geschaltet hatte, um Pegelspitzen die über -1dbTP hinaus gehen abzufangen. Damit soll nun schluss sein!

WIESO VERWENDET SPOTIFY EINEN LIMITER?

Spotify war grundsätzlich daran interessiert keine Verzerrungen in der Wiedergabe von Songs zu ermöglichen, die leiser gemastert waren als es ihre Spezifikationen für den Upload beim Streaming es verlangten. Doch damit soll jetzt schluss sein! Wenn die Einstellung „Setze das selbe Volume Level für alle Songs“ aktiviert ist, wird also nicht mehr auf -1dbTP normalisiert. Juhu wunderbar… Aber was heißt das genau?

KEINE EINSCHRÄNKUNGEN BEI DYNAMISCHEN SONGS AUF SPOTIFY

Die normalisierungs Lautheit bei Spotify beträgt standardmäßig -14 LUfs für alle, es sei denn, man hat diese Einstellung deaktiviert. Wenn man aber betrachtet, dass bisher leidiglich 17% der Spotify Nutzer diese Einstellung deaktiviert haben, so hat man im Umkehrschluss immer noch 83% die genau diese Normalisierung Eurer Songs verwenden.

Premium Nutzer haben bezüglich Lautheit dagegen einige Einstellungsmöglichkeiten mehr :

Leise-23 LUFS
Normal-14 LUFS
Laut-11 LUFS

Leise: Ideal für perfekte Abhörumgebung mit hoher Dynamik-Wiedergabe

Normal: Standard Einstellung und für die meisten Benutzer ok.

Laut: Einstellung um in lauter Umgebung, die Musik noch genießen zu können. Hier wird Spotify WEITERHIN eine Pegelanhebung und anschließendes Limiting verwendet um Übersteuerungen von leiserem Material als -11 LUfs zu vermeiden. Songs die sowieso schon lauter als -11 LUfs bei Spotify hochgeladen werden, bleiben davon wie bisher unberührt.

WAS BEDEUTET DAS FÜR MEINE SONGS?

Wie wir bereits gelernt haben, ist Spotify nicht daran interessiert „clipping“ in den Einstellungen „Leise“, und „Normal“ zu vermeiden. Dabei wird nun künfitg bei leiseren Songs als -14 LUfs, die Lautheit nicht mehr angehoben!

Folgendes Beispiel:

Wir haben einen Song der sehr dynamisch ist. Dieser hat eine durchschnittliche Lautheit über die gesamte Wiedergabe von -16 LUfs mit einem TP von -0,5 dbTP. 

Mit der aktuellen Regelung wird am Titel nichts mehr verändert. Er wird also genau so ausgespielt, wie er hochgeladen wird.

Doch VORISCHT: Bei nicht Einhaltung der TruePeak Werte, kann es bei Konvertierungen in andere Abspielformate durch Spotify, zu „Clipping“ kommen. Bei dynamischen Songs wird es also noch wichtige sein, auf die TruePeak Werte beim exportieren und hochladen zu achten!

WIR MACHEN DEINEN SONG STREAMING READY!

Wir achten nicht nur auf technische Spezifikationen der Anbieter, sondern können auch deinen Song in allen Codex, die die Streaming-Anbieter verwenden vorhören und dementsprechend anpassen!

UNSERE MEINUNG ZUR ABSCHALTUNG DES LIMITERS

Wir sehen diese Veränderung für absolut positiv. Spotify war bisher auch der einzige Anbieter der einen Limiter nach Anhebung des Pegels verwendet hatte. Dadurch werden die Spezifikationen immer einheitlicher. Wenn man sich an die letzten Jahre zurück erinnernt, als noch jeder Streaming-Anbieter geamcht hatte, wonach ihm der Sinn stand.

Durch die immer mehr einheitlich werdenden Upload-Spezifikationen, wird es auch für den Künstler, dem Tonstudio und später dem Mastering-Engineer immer einfacher werden ein online Mastering für Streaming anbieter zu erstellen.