Trieblaut – Überpunk – Album Mastering Snowgoons Sound
  • en
  • de

Daily Journey – Seeking Seas – Album Master


Daily Journey - Seeking Seas Albumcover

Woher kommt Ihr alle und wie kam es zu Band, wann gegründet/Stellt Euch mal vor?

Wir sind Adrian, Frieder und Elias und haben uns in der Schulzeit auf der malerischen aber rauhen Schwäbischen Alb kennen und lieben gelernt.

Die ersten Lieder sind bereits in den Jahren zuvor enstanden als Frieder noch nicht mit von der Partie war. Doch für Live-Auftritte war die dritte Person sehr wichtig, da nun die musikalischen Ideen verwirklicht werden konnten.

Die Vervollkommnung von Daily Journey ist nun bereits über 5 Jahre her. Seitdem erkunden wir diverseste Musikrichtigungen auf unsere Weise und führen die meist wohlklingenden Ergebnisse dem breiten Indie-Publikum vor.

Mit unserem ersten Album „South Town Dream“ 2015 entließen wir zahlreiche freiheitsliebende Lieder in die Wohnzimmer und Autos unserer werten Hörer.

Über die Jahre haben wir etliche kleinere und größere Konzerte gespielt und unsere Musik wieder einmal weiterentwickelt. Das mündete in unserem zweiten Album „Careless“ Ende 2017, in dem wir deutlich ruhigere Töne anschlugen.

Mit großer Vorfreude arbeiten wir gerade auf unser drittes Album hin, das im August diesen Jahres aufgenommen wird. Diesmal schwören wir der Melancholie wieder ab und lassen unserer Lebensfreude vollen Lauf!

Die Aufnahme und Produktion unserer Alben haben wir stets vollkommen selbstständig und in Eigenregie behalten, um die Kontrolle darüber zu haben, dass am Ende die Lieder eine vollständige Verwirklichung unserer selbst werden.

 

An was arbeitet ihr momentan?

Momentan sind wir an zwei verschiedenen Projekten. Zum einen haben wir eine etwas elektronischere EP, zum andern ein vollakustisches Folk Album!

 

Wie kann man diese Kombi verstehen?

In unserer Band wurde immer schon sehr kreatives Songwriting betrieben. Und diese kreative Phasen lassen sich nur sehr schwer von engen Genre-Grenzen beeindrucken!

Über die Jahre sind viele verschiedene Lieder entstanden, die aber nur schwer auf gemeinsame Alben zusammenzufassen sind. Deswegen haben wir uns jetzt entschieden für die elektronischeren Lieder eine kleine EP zu machen! Der Sound auf dieser EP ist grundlegend anders, als alles was wir bisher gemacht haben. Es war verrückt, ein Werk aufzunehmen, und bereits nach einer eingespielten e-Gitarre praktisch mit den Instrumenten fertig zu sein, da alle anderen Sound elektronisch waren 😉 Wir sind super zufrieden mit der EP und freuen uns auch, dass wir dieses Nebenprojekt gewagt haben, da einfach einen sehr deutlichen Einblick in unsere vielfältige Art des Musizierens gibt. Die EP haben wir jetzt fertiggestellt und sie kommt am Freitag, den 13.09.2019 heraus!

Unser anderes Projekt ist unser Folk Album, das wir letzte Woche im malerischen Ochsenhausen aufgenommen haben, hier sind wir erst am Anfang unserer Arbeitskette, dh dieses Album wird wohl noch ein bisschen auf sich warten lassen.

 

Was bedeutet eure Arbeitskette, wie läuft eine Albumproduktion bei euch ab?

Grundsätzlich versuchen wir alles in der Hand zu behalten. Wir machen die Aufnahmen selbst, das Mixing selbst und das Design selbst. Mit jedem Album wird wieder ein wenig in unser Studio investiert. Diese Investitionen und auch das höhere Erfahrungslevel, das wir beim Start eines neuen Albums im Vergleich zum vorigen Album haben, führen dazu, dass wir jedes Album ein Stück profesioneller und hochwertiger angehen können. Es gibt sicher noch einige Dinge, die unsere Aufnahmen noch veredeln könnten, oder unsere Mixe etwas ausgeglichener machen könnten. Was uns sehr hilft, ist ein erfahrener Mastering-Ingenieur, der am Ende das Mastering und das Image für das Presswerk macht. So können wir sicher sein, dass der Grundklang auf jeden Fall noch durch eine fähige Hand geht, die die letzten Schnitzer aussortiert. Gerade im Bassbereich können wir unsere Mixe nicht vollständig kontrollieren, da hierfür noch weitaus profesionellere Akustikmaßnahmen in unserem Studio notwenidig wären. Mit unserer EP waren wir bei Chris Jones, und gerade den Grundklang und die Bass-Balance, die wir eben selbst nicht 100 %-ig hinbekommen, hat er uns in der ersten Version präsentiert.

Ich denke ohne so ein erfahrenes Mastering-Studio würde unsere Art der Albumproduktion nicht funktionieren! Der Dank geht an dieser Stelle raus an Chris!

 

Wie wählt ihr ein Mastering Studio aus, wenn es so eine wichtige Bedeutung in eurer Albumproduktion hat?

Das ist eine gute Frage, und wir haben nach 3 Alben immernoch keine eindeutige Antwort. Eigentlich sind wir gegen den Wettkampf von Testmastern, da ein Testmaster auch nicht ausdrücken kann, ob ein Mastering-Ingenieur einen einheitlichen schönen Gesamtklang in ein Album bringen kann. Auch kann der Testmaster-Song gut klingen, jedoch kann der Ingenieur mit den anderen Songs nicht überzeugen.

Schlussendlich ist es eine Kombination aus allen möglichen Dingen. Ein Telefonat ist ungeheuer wichtig, in dem man die grundsätzliche Herangehensweise und mögliche Ideen zum Sound diskutieren kann. Auch ist die Erreichbarkeit des Ingenieurs und die Zeit, in der auf eine Anfrage geantwortet wird, sehr wichtig. Es ist immernoch ein kreativer Prozess, und gerade im Onlinemastering ist es wichtig, dass man intensiv und unkompliziert mit dem Ingenieur zusammenarbeitet, um dem Gesamtwerk am Ende die richtige Persönlichkeit zu geben! Gerade der schnelle Kontakt und seine passenden Vorstellungen vom Sound haben uns zu Chris geführt. Es war sehr beruhigend und effizient mit ihm zu arbeiten, da alle Themen schnell besprochen werden konnten, und die neue Version praktisch am selben oder nächsten Tag da war!

 

Wenn die EP jetzt elektronischer ist, wie kann man sich denn dann das Folk-Album vorstellen?

Auf dem neuen vollen Album sind wir wieder etwas zurückgekehrt zu unserem Livesound. Wir haben für die Aufnahmen fantastische Gitarren ausgeliehen, haben wieder viel Banjo, Mandoline und Klavier auf den Aufnahmen, und selbstverständlich sehr viel 3-stimmige Gesänge. Grundsätzlich wird das Album unerwartet energetisch und schnell, und es vermittelt unserer Meinung nach die größte Protion Freude, die ein Daily Journey Album je vermittelt hat 😉

 

Wie definiert Ihr Eure Musik?

Über die Jahre galt stets die Erklärung „Acoustic-Indie-Coutry-Blue-Folk“ was den Vorzug bietet, dass man sich auf gar nichts festlegen muss. Unsere Musik hat sich stehts verändert und wir können uns einfach nicht nur auf ein einziges Genre festlegen, da unsere Geister dafür zu freilebig sind. Momentan findet sich lebhafte Begeisterung in der Band für Indie-Folk, gleichzeitig aber auch für Elektro-Indie. Das unter einen Hut zu bekommen ist gar nicht so einfach aber wir geben unser Bestes und lassen uns den Spaß nicht nehmen.

 

Warum habt Ihr Euch „Daily Journey“ genannt?

Der Grundsatz unserer Philosophie ist, dass die Inspiration für die Musik von Reisen, Ausflügen und Freiheitsgedanken stammt. Viele unserer Liedern sind an schönen Orten auf Reisen oder bei Ausflügen in der schönen Umgebung entstanden. Wir vertreten die These, dass das Leben als Reise gesehen werden kann, wobei jeder Tag eine neue Reise darstellt. Diese täglichen Reisen sind der Grund warum wir uns diesen Namen ausgesucht haben.

 

Links:

Album Vorbestellung: shop.dailyjourney.de

Spotify: https://open.spotify.com/artist/6MqyvY6yeAQzEvk3F3GkVd?si=M3vaiu1gQp-QIQYflY5Ymg

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCtzJtGFoDN2u7y2CH_9zgFg

Webpage: www.dailyjourney.de

Insta: https://www.instagram.com/dailyjourneymusic/

Facebook: www.facebook.de/dailyjourneymusic

Aktuelles Video: https://www.youtube.com/watch?v=IgAjjDvs1no


Gratis Testmastering

Überzeuge auch Du dich wie Daily Journey von unserem Sound!

Wir sorgen dafür, dass sich nach dem Mastering dein Song auch gut anhört!

Mastering bestellen!
Share
      Related Posts
      • All
      • By Author
      • By Category

      Leave a Reply